Posts mit dem Keyword "Usability"

Smashing Magazine hat einen Artikel mit zehn Usability-Fehlern zusammengestellt, die man unbedingt vermeiden sollte. Die meisten sind natürlich bekannt, aber es ist immer wieder gut, sich an diese zu erinnern und sie im Hinterkopf zu behalten! Meine Lieblingsregel: Avoid visual noise - often less is more.

Wer hingegen absichtlich gegen gute Designprinzipien verstoßen möchte, dem seien die zwölf Richtlinien zum effektiven Verhunzen von Daten (Teil 1, Teil 2) ans Herz gelegt. Meine Lieblingsregeln: “Emphasize the trivial (ignore the important)” und “If it has been done well in the past, think of another way to do it.” (Dank an Sebastian)

 

Bei der Entwicklung eines Interfaces für eine Software sollte man auf jeden Fall John Maedas “Laws of Simplicity” berücksichtigen. John Maeda ist Professor am MIT Lab in Boston und forscht nach “generativem Design”. Seine Gesetze gibt es auch in ausführlicherer Form als Buch

Law 1 “Reduce: The simplest way to achieve simplicity is through thoughtful reduction.”
Zu viele Funktionen können eine Oberfläche überfrachten und unübersichtlich machen. Auf der anderen Seite darf man nicht elementare Funktionen weglassen, die der User benötigt. Man muss also eine Balance finden zwischen Komplexität und Einfachheit.

Law 2 “Organize: Organization makes a system of many appear fewer.”
Inhalte müssen geordnet und gegliedert werden. Folgende Fragen sollte man sich dabei stellen: Welche Funktionen kann man verstecken? Wo kann man sie unterbringen? Welche Funktionen passen zu welchen anderen Funktionen - kann man sie sinnvoll gruppieren?

Law 3 “Time: Savings in time feel like simplicity.”

Law 4: “Learn: Knowledge makes everything simpler.”

Law 5: “Differences: Simplicity and complexity need each other.”

Law 6: “Context: What lies in the periphery of simplicity is definitely not peripheral.”

Law 7: “Emotion: More emotions are better than less.”

Law 8: “Trust: In simplicity we trust.”

Law 9: “Failure: Some things can never be made simple.”

Law 10: “The One: Simplicity is about subtracting the obvious, and adding the meaningful.”

 

Jakob Nielsen’s Liste mit den 10 häufigsten Usability Fehlern von Weblogs kennt Ihr vielleicht bereits. Sie ist zwar nicht mehr ganz so neu, jedoch immer noch relevant:

No Author Biography
Users want to know who they’re dealing with.No Author Photo
It offers a more personable impression of the author and it connects the virtual and physical worlds.Nondescript Posting Titles
Users must be able to grasp the gist of an article by reading its headline. It makes content scannable.

Links Don’t Say Where They Go
Tell people where they’re going and what they’ll find at the other end of the link.

Classic Hits are Buried
Highlight a few evergreens in your navigation system and link directly to them. Remember to link to your past pieces in newer postings.

The Calendar is the Only Navigation
Do use categorization, but avoid the common mistake of tagging a posting with almost all of your categories. Be selective.

Irregular Publishing Frequency
For most weblogs, daily updates are probably best, but weekly or even monthly updates might work as well, depending on your topic. In either case, pick a publication schedule and stick to it.

Mixing Topics
The more focused your content, the more focused your readers. That, again, makes you more influential within your niche. Specialized sites rule the Web.

Forgetting That You Write for Your Future Boss
Think twice before posting. If you don’t want your future boss to read it, don’t post.

Having a Domain Name Owned by a Weblog Service
Letting somebody else own your name means that they own your destiny on the Internet. They can degrade the service quality as much as they want.

 

Wenn ein Design C.R.A.P. ist (crap = englisch für Schrott, Mist), ist es nicht etwa zum Wegwerfen, sondern genau das Gegenteil. C.R.A.P. steht nämlich für Contrast Repitition Alignment Proximity - Designgrundregeln, die man auf jeden Fall befolgen sollte.

Eine Gute Erläuterung bietet Mike Rundle von 9rules auf vitamin:

Contrast
Elements that aren’t the same should be very different so they stand out, making them “slightly different” confuses the user into seeing a relation that doesn’t exist. Strong contrast between page elements allows the user’s eye to flow from one to another down the page instead of creating a sea of similarity that’s boring and not communicative.

Repetition
Repeat styles down the page for a cohesive feel — if you style related elements the same way in one area, continue that trend for other areas for consistency.

Alignment
Everything on the page needs to be visually connected to something else, nothing should be out of place or distinct from all other design elements.

Proximity
Proximity creates related meaning: elements that are related should be grouped together, whereas separate design elements should have enough space in between to communicate they are different.

 

Endlich ein Wort für Navigationssysteme, die auf Tags beruhen und die eine interative Suche beinhalten: Multifaceted Navigation Systems. Gesehen in einem Artikel von Adaptive Path, den UX Gurus (die haben auch den Begriff AJAX erfunden).

 

crazyegg1.jpgEs gibt eine neue interessante Möglichkeit, um das Userverhalten auf der eigenen Website nachverfolgen zu können. Hersteller ist CrazyEgg. Das ganze wird in einer Basisversion - je nach Site-Traffic - kostenlos sein und zeigt z.B. eine Karte der besonders häufig benutzten Bereiche einer Website an (”Heat-Map”). Leider ist das ganze noch im Betatest, aber es sieht gut und erschwinglich aus. Quelle ist natürlich Techcrunch